PE-HD

Polyethylen mit hoher Dichte

Dr. Fischer > Kunststoffe > PE

Polyethylen mit dem Zusatz „hohe Dichte“ (High Density), auch HDPE oder PE-HD, ist ein teilkristalliner Kunststoff und gehört zu den weicheren, flexiblen Thermoplasten. Ein bekannter und sehr ähnlicher Werkstoff ist PE, mit einer niedrigeren Dichte auch LDPE, der häufig für Folien und Tüten verwendet wird. Die Dichte von PE-HD liegt bei etwa 0,94 bis 0,96 g/cm³.


Mit einer vergleichsweise hohen Schwindung ist die Verarbeitung anspruchsvoller als beispielsweise bei PS, dafür besitzt der Werkstoff eine hohe chemische Beständigkeit, ein gutes Gleitverhalten und eine sehr hohe Reißdehnung.

 

C2H4

Vorteile:

  • hohe chemische Beständigkeit
  • hohe Zähigkeit
  • hohe Reißdehnung
  • gutes Gleitverhalten
  • geringe Wasseraufnahme
  • gute Temperaturbeständigkeit (–50 bis +95 °C)

 

Einschränkungen:

  • nicht UV-beständig; es muss ggf. auf UV-stabilisiertes Material zurückgegriffen werden
  • hohe Verarbeitungsschwindung
  • geringere Festigkeit als zum Beispiel ABS
  • schwer zu verkleben

 

Anwendungsbeispiele:

  • Schutzhelme
  • Sitzschalen
  • Mülltonnen
  • Kraftstofftanks
  • schlagfeste Verkleidungselemente

 

PE-HD ist ein vielseitiger Werkstoff, der überall da seine Stärken ausspielen kann, wo hohe Schlagzähigkeit oder eine große Bandbreite an Chemikalienbeständigkeit gefordert wird. Wenn die Formstabilität und Maßhaltigkeit eines reinen PE-HD-Bauteiles nicht ausreichen, kann ggf. ein Polymerblend aus PS/PE in Erwägung gezogen werden.

© 2021 Dr. Karl Gert Fischer GmbH & Co. KG